Wiesbadener Imker spenden 300 mal Süßes für die Tafel

Mehr als 300 Gläser Honig, gefüllt mit bestem Wiesbadener Honig aus der diesjährigen Ernte hat der Imkerverein Wiesbaden an Tafel in der Klarenthaler Straße übergeben.

„Das Jahr 2020 hat den Wiesbadener Imkerinnen und Imkern eine gute Ernte gebracht. Der Honig hat eine herausragende Qualität, die von der Vielfalt der Pflanzen in der Stadt und im Umland geprägt ist. Wir haben allen Grund dankbar zu sein und wollen deshalb den Reichtum, den die Natur uns geschenkt hat, mit Menschen teilen, die nur über geringe Mittel verfügen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Tafel Wiesbaden kümmert sich vorbildlich um diese Menschen, und deshalb haben wir die Mitglieder des Imkervereins Wiesbaden aufgerufen, uns ein oder mehrere Gläser Honig zur Weitergabe an diese segensreiche Organisation zu spenden. Das Ergebnis war überwältigend: Mehr als 300 Gläser Honig wurden innerhalb von drei Stunden zur Sammelstation gebracht. Viele Mitglieder, deren Honigvorräte bereits aufgebraucht waren, wollten sich ebenfalls beteiligten und spendeten einen Geldbetrag, so dass wir zusätzlich 500 Euro für die Arbeit der Tafel weitergeben konnten“, berichtet der Vorsitzende des Wiesbadener Imkervereins, Siggi Schneider.

Die Spende wurde durch den Vorsitzenden des Vereins, Siggi Schneider, und das Vorstandsmitglied Herbert Schneider an die Geschäftsleitung der Tafel übergeben, die sich im Namen der Empfängerinnen und Empfänger sehr herzlich bedankte.

Die Honig- und Geldspende ist das Ergebnis eines Aufrufs des Vorstandes an die Mitglieder des Imkervereins. Der Verein ist sehr gut vernetzt: Zwei Mails und zwei SMS-Kurznachrichten genügten, um diese Aktion zu organisieren.

Honigspende SammlungAuf einem Parkplatz in der Innenstadtnähe wurde an einem Sonntagmorgen für drei Stunden eine Covid19-conforme Sammelstation eingerichtet. Die Übergabe der Honigspenden erfolgte unter Beachtung aller Schutzregeln mit Abstand und Maske. Eigentlich hatte der Vorstand – es ist ja schon spät im Jahr und viele Imkerinnen und Imker haben ihren Honig längst verkauft oder im Familienkreis verschenkt – mit rund einhundert Honiggläsern gerechnet. Deshalb waren die Vorstandsmitglieder auch total überrascht, als sich der Kofferraum des Sammelautos immer mehr füllte und sich schließlich mit der dreifachen erwartete Menge gefüllt hatte.

„Wir sehen in dieser großen Beteiligung der Wiesbadener Imkerinnen und Imker eine Bestätigung und eine Wertschätzung unserer Arbeit im Vorstand. Wir sind eine gute Gemeinschaft, die nicht nur sich untereinander hilft, sondern auch sozial engagiert. Das ist uns wichtig, besonders in den Pandemiezeiten, in denen es schwierig ist, Kontakt zu halten und das Vereinsleben aufrecht zu erhalten“, macht der Vorsitzende deutlich und stellt mit Freude fest: „Corona hin, Corona her – wir halten zusammen!“

Dem Imkerverein Wiesbaden gehören mehr als 300 Imkerinnen und Imker an, die im Stadtgebiet Wiesbaden rund 1300 Bienenvölker pflegen. Diese leisten durch die Bestäubung von Nutzpflanzen und Gehölzen einen großen Beitrag für gute Erträge in der Landwirtschaft und zur Artenvielfalt in Wiesbaden. -schn-