IVW-Imkerbrief 2019-2

Bienen im Winter + Spurensuche im Februar + Honigmacher-Kurs als Winterbeschäftigung + Gesundheitszeugnisse beantragen + Praxistag „Totenschau“ + Praxisseminar „Imkern“ beginnt + Mitgliederversammlung + Termine

Liebe Imkerinnen und Imker,

die kalte Jahreszeit verbringen unsere Bienen in einer warmen Traube. Auch wir hocken im Januar und Februar am liebsten vor dem heimischen Ofen – der eine oder andere sicherlich auch mit einem spannenden Buch – zum Beispiel mit der „Honigfabrik“ von Jürgen Tautz.
Dort richtet der bekannte Bienenforscher seinen ganz speziellen Blick auf die „Frauenpower im Bienenvolk“ und berichtet von aktuellen Forschungsergebnissen, beispielsweise „von dicken Mädchen, Geschwisterliebe und wütenden Amazonen…“
Wussten Sie, dass die jungen Winterbienen als wichtigste Aufgabe haben, sich ein „dickes Bäuchlein anzufressen“? – Sie brauchen eine fette Wampe nämlich als Energievorrat zum Heizen. „Bienen mit Holz vor der Hütte“ – eine ganz neue Sichtweise, die uns Jürgen Tauz da eröffnet.
Interessant ist auch zu erfahren, dass der Tanz unserer Schützlinge gar nicht, wie bisher beschrieben, genau auf ein spezielles Sammelobjekt zeigt. Bienen suchen das genaue Zielobjekt, das haben neue Untersuchungen gezeigt, vielmehr anhand des Geruchs der Trachtpflanze. Den hat die tanzende Spurbiene nämlich in ihrem Haarkleid als „Navigationsinfo“ mit in den Stock gebracht. Der Tanz ist sozusagen ein bewegter Fingerzeig auf die Richtung…
Ganze Abende kann man mit diesem unterhaltsamen Buch verbringen und dabei sehr viele nützliche Dinge über unsere Immen erfahren. Aber lesen Sie selbst: „Die Honigfabrik“ von Jürgen Tauz. ISBN 978-3-579-08668-9.

Übrigens: Viele weitere interessante Forschungsprojekte kann man „live“ im Internet beobachten. Die Uni Würzburg, an der Jürgen Tauz arbeitet, hat Bienenstöcke mit ganz spezieller Technik ausgerüstet. Kameras schauen in die Wabengassen, hochsensible Temperaturfühler messen das Wärmeverhalten und jeder Ein- und Ausflug einer Biene wird genau registriert. Für diejenigen, die sich mit den Bienen intensiv beschäftigen und wissen wollen, wie der Bien funktioniert, ist diese Seite eine echte Fundgrube des Wissens: www.hobos.de.

Spurensuche im Februar
Viele – besonders die Neuanfänger – stellen sich jetzt die Frage: „Lebt mein Volk noch…?“. Sie schleichen um den Stock und die Versuchung ist natürlich groß, den Deckel aufzuheben und in das Volk zu inspizieren. Das ist aber eine schlechte Idee, denn jede Bewegung bringt Unruhe in das Volk und stört den Wärmehaushalt. Einfacher ist es, für Ende Februar einige Tage das Diagnosebrett einzuschieben. So lässt sich aus dem sich ansammelnden Gemüll, eine ganze Menge lesen. Die Frage, ob das Volk noch lebt, zeigt sich daran, ob überhaupt Wachs und Deckelreste auf dem Brett liegen. Deutlich zeichnet sich der Bienensitz ab, denn dort, wo die Wintertraube hängt, sammeln sich die meisten Reste. Auch der Futterverbrauch wird sichtbar, denn dort, wo die Immen sich mit Energie versorgen, liegen kleine Zuckerkrümel auf dem Boden. Wer es überhaupt nicht lassen kann, besorgt sich ein Stethoskop. Das zufriedene Brummen der Wintertraube wird ihm alle Sorgen nehmen…
Beim ersten Stammtisch im Januar, hatten wir ja eine ganze Reihe unterschiedlicher Bodenbretter mitgebracht und viele von den an diesem Abend anwesenden Imkerinnen und Imkern waren erstaunt darüber, was man bei einer solchen „Spurensuche“ an Erkenntnis gewinnen kann.
Allgemeine Infos zur Nutzung des Diagnosebretts gibt es hier: https://www.lwg.bayern.de/mam/cms06/bienen/dateien/gem%C3%BClldiagnose_fzbienen2012.pdf.
Auch im Kursus „Anfängerschulung“ bei den „Honigmachern“ gibt es gute Hinweise zur Diagnose mit der Windel: https://www.die-honigmacher.de/kurs5/seite_35501.html.


Unser Tipp: Die kalte Jahreszeit nutzen und den Online-Kursus www.Die Honigmacher.de durcharbeiten!

Infos aus dem Verein:

Gesundheitszeugnisse rechtzeitig beantragen.
Wer im Frühjahr Bienenvölker verkaufen möchte oder plant mit den Völkern zu wandern, braucht ein aktuelles Gesundheitszeugnis. Gleiches gilt für Imker, die ihre Völker  nach Wiesbaden verbringen möchten. Letztere müssen ihren Bienenstand auch unverzüglich dem Veterinäramt melden. Bitte beantragen Sie die Erstellung des Gesundheitszeugnisses direkt bei unserer Bienensachverständigen Petra Wander unter bsv@imkerverein-wiesbaden.de.

Auch 2019: Lernen aus der „Totenschau“
Für alle, die den Verlust eines Volkes beklagen müssen, stellt sich natürlich die Frage: „Was ist da passiert und wo liegen die Ursachen?“ Unsere Imkerberater Manuela Wegerich und Johannes Wolf stehen bereit, um mit Ihnen gemeinsam diese Frage zu klären. „Totenschau“ heißt eine Veranstaltung, zu der wir am Samstag, 23. Februar, 10 Uhr, in den „Bienen-Lehrpark“ Aukamm“ einladen. Bringen Sie die Beute mit dem toten Volk mit, denn es ist schon wichtig zu erfahren, ob die Bienen an Futtermangel, wegen einer Krankheit oder aus anderen Gründen gestorben sind. Daraus zu lernen, hilft zukünftig Fehler zu vermeiden. Wichtig: Bitte melden Sie ihre Teilnahme an praxisimker@imkerverein-wiesbaden.de.

16. Februar „Praxis-Seminar imkern“
Auch 2019 wird es wieder ein „Praxis-Seminar imkern“ geben, bei dem Neuimkerinnen und –imker alle praktische Tätigkeiten lernen und üben, die im Jahresverlauf an einem Bienenstock anfallen. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Bienengesundheit. Voraussetzung für die Teilnahme ist allerdings, dass das Abschluss-Zertifikat des Online-Grundkurses „Die Honigmacher“ vorgelegt wird. Die Erfahrung zeigt, dass dieser Kurs eine hervorragende theoretische Basis für eine gute imkerliche Praxis ist.
In einem Einführungsseminar am Samstag, 16. Februar, 2019 werden wir die rund 20 zukünftigen Neuimker in das Thema einstimmen.
Hinweis: Für 2019 sind alle Plätze besetzt.

Mitgliederversammlung
In den letzten Tagen haben Sie Post vom Imkerverein erhalten. Darin die Einladung zur alljährlichen Mitgliederversammlung, die am Dienstag, 19. Februar, in unserem Vereinslokal „Maestral“ ab 19 Uhr stattfindet. Neben den Wahlen stehen auch die Berichte des Vorstandes auf der Tagesordnung. Beschlossen werden sollen auch zwei Änderungen der Satzung. Der Vorstand freut sich, wenn viele Mitglieder an diesem Abend dabei sind und die Gelegenheit nutzen, die Geschicke des Vereins mitzubestimmen.

Termine auf einen Blick:

Dienstag, 19. Februar 2019, 19 Uhr, Vereinsgaststätte „Maestral“, Erbenheim:
Alljährliche Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen

Samstag, 23.Februar 2019, 10 Uhr, Bienen-Lehrpark“ Aukamm:
Totenschau

Wir wünschen allen Imkerinnen und Imkern einen entspannten Februar!

Der Vorstand